AuchGut! > Blog

2010-12-24 12:20 (Kommentare: 0)

Herzlichen Glückwunsch

Ich habe dies Jahr noch gar nicht über Weihnachten nachgedacht. Ein gutes Zeichen, wie ich finde und gleichzeitig höchste Zeit, das nachzuholen.

Immerhin feiern wir die Geburt eines Helden!

Gut, er hätte sich diesen „Gottes Sohn“ Unfug verkneifen können, das hätte uns eine Menge Leid erspart, aber ansonsten war er ein Revolutionär ganz nach meinem Geschmack!

Vollkommen gewaltlos hat er den oberen Schichten die Leviten gelesen, hat eine große Anhängerschaft um sich versammelt und nie dagewesene Demonstrationen organisiert. Auch wenn er in der Praxis nicht ganz so erfolgreich war, wie z. B. Gandhi, so hat er doch immerhin die großen Ideen der Selbstgenügsamkeit und der Nächstenliebe in seiner Heimat bekannt gemacht. Und ich vermute, dass auch diese „Gottes Sohn“- Geschichte nicht mehr und nicht weniger bedeuten sollte, als dass wir alle aus der gleichen Ursuppe entspringen. Ob jemand dieser Suppe einen eigenen Willen zuschreibt und sie Gott nennt, oder ob er (oder sie natürlich...) sie Ur-Energie nennt oder Natur oder Schwingung, das ist eigentlich völlig egal, solange dieses persönliche Bild nicht die Wahrnehmung benebelt und Erkenntnis verhindert oder noch viel schlimmer: Gewalt gegen Andersdenkende auslöst.

Schade nur, dass diejenigen, die Jesu Lehre weiterverbreitet haben, sie für ihre Zwecke instrumentalisiert haben.

Schade, dass diese Lehre des Friedens und der Leidaufhebung zu einer unvergleichlichen Machtmaschine umgeschrieben wurde, die bis auf den heutigen Tag Tod, Misstrauen, Verderben, Armut und Leid über die Welt bringt und die bis auf den heutigen Tag ehrliche Erkenntnis zu verhindern weiß. Eine Machtmaschine, die ihre Moralvorstellungen als Schutzschild vor sich herträgt, während sie ihre eigenen Grundsätze missachtet und mit den Füßen tritt, weil der Zweck die Mittel heiligt. Eine Macht, die den Teufel braucht, um ihre eigenen Teufeleien zu rechtfertigen!

 

Es gibt immer wieder Menschen, die behaupten, wir hätten ohne die Kirche keine Moral. Ist dabei die gleiche Kirche gemeint, die z.B. keine Priester für die Vergewaltigung von Kindern exkommuniziert, während sie dies bei Ärzten, die Abtreibungen durchführen, ohne Zögern tut, selbst wenn die Mutter ein neunjähriges Mädchen ist, mit Zwillingen schwanger, nachdem sie von ihrem Schwiegervater vergewaltigt wurde? ( Externer Link zum BBC-Artikel ) Selbstverständlich wurde die Mutter auch exkommuniziert.

 

Diese Moral jedenfalls kann Jesus, dessen Geburtstag wir heute symbolisch feiern, nicht gemeint haben. Ob er nun Gottes Sohn war oder nicht.

 

Ein schönes Buch zum Thema Moral möchte ich hier gern empfehlen, auch wenn es bis jetzt nur auf englisch erhältlich ist: Sam Harris, The Moral Landscape erschienen bei Free Press, New York ISBN 978-1-4516-1278-3

 

Frohe Weihnachten!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

  • Bookmark and Share