AuchGut! > Blog

2011-01-19 11:29 (Kommentare: 0)

16 Tonnen Hundekot täglich

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier einen Eintrag aus dem letzten Jahr wiederholen. Am Ende des Artikels frage ich mich, wo mein Rechenfehler liegen könnte und ich habe inzwischen einen entdeckt: Die zitierte Zahl "16 Tonnen Hundekot" bezog sich nur auf West-Berlin. Der Leser darf also alle Zahlen verdoppeln. Viel Spaß dabei.

 

Auf dem Weg zum Bäcker heute morgen habe ich bemerkt, wie sich die Gletscher aus Berlin zurückziehen und für lange Zeit vom Eis konservierte Artefakte der jüngeren Vergangenheit freilegen. Unwillkürlich habe ich mich an ein Werbeplakat von Martin Buchholz aus den 80er Jahren erinnert: "16 Tonnen Hundekot täglich" stand da drauf. Ich habe immer unterstellt, dass diese Zahl stimmt und für Berlin gilt. Ich werde das auch bei den folgenden vollkommen unwissenschaftlichen Berechnungen unterstellen.

Am 8. und 9. Januar fegte Sturmtief Daisy über unser Land und begrub alles, was nicht rechtzeitig Schutz gesucht hatte, rücksichtslos unter einer dicken Schneedecke. In Berlin allerdings hatte es schon am 1. Januar geschneit. Bis heute sind das 51 Tage!
51 Tage mal 16 Tonnen, das sind genau 816 Tonnen Hundekot, die durch wiederholten Schneefall nicht wie üblich regelmäßig geräumt, sondern unter Schnee begraben und konserviert wurden. Nebenbei bemerkt sind das übrigens auch ungefähr 816 Tonnen Fleisch, welches in dieser Zeit von unseren Berliner Hunden gefressen wurde. Eine Kuh wiegt durchschnittlich 650 Kg, zieht man Knochen und andere nicht zum Fressen geeignete Dinge ab, könnte man der Einfachheit halber mit 500 Kg rechnen, also 0,5 Tonnen. Auf unseren Straßen liegen also die Überreste von 1632 Kühen oder vergleichbaren anderen Tieren. Ich wollte aber eigentlich nicht darüber schreiben, dass man für die "Herstellung" einer tierischen Kallorie 9 pflanzliche verballert, sondern ich wollte über Hundekacke schreiben. Weil mir heute morgen auf dem Weg zum Bäcker gründlich der Appetit vergangen ist. Offenbar grassierte in den letzten Wochen in meiner Wohngegend auch noch eine Hundedarmgrippe, deren Spuren jetzt ans Tageslicht kommen und die Vorfreude auf den Frühling verderben.
Ich wollte mir noch die Menge von 816 Tonnen Hundekacke vorstellen, dazu muss ich aber erstmal herausfinden, wieviel Volumen ein Kg davon hat. Leider gibt es zwar einen Artikel über Hundekot auf Wikipedia ( http://de.wikipedia.org/wiki/Hundekot ), aber es wird dort nichts von seiner Dichte geschrieben. Allerdings muss Kacke im Allgemeinen ungefähr die Dichte von Wasser haben, schließlich sieht man manchmal welche in einem schönen Badesee treiben. Jedoch nicht in der Menge, die man erwarten würde, wenn man davon ausginge, dass Kacke immer schwämme. Folglich könnte der Durchschnitt der Dichte von Hundekot ungefähr bei der von Wasser liegen. Oder Milch: 816.000 Milchtüten. Eine Milchtüte hat eine Grundfläche von 7 mal 7 Centimetern, also 49cm². Würde man also 816.000 Milchtüten nebeneinander stellen, bräuchte man eine Fläche von 3998,4m². Aufgerundet also 4000m², 20cm hoch mit Hundekacke bedeckt. Man könnte also, wenn alle Behauptungen, Annahmen und Berechnungen stimmen, mit den jetzt freigelegten Exkrementen 80.000m² Fläche einen cm dick bestreichen. 0,8Km² also. Irgendwie enttäuscht mich das Ergebnis, wo ich doch erwartet hatte, dass bei meinen Berechnungen mindestens 892 Km² herauskommen, die Fläche von Berlin.
Oder habe ich mich nur irgendwo verrechnet?

Zurück

Einen Kommentar schreiben

  • Bookmark and Share